Juist in der Nebensaison – eine Insel für sich

Im Sommer 2018 waren die Strände nicht nur auf Juist gut besucht. Alle Destinationen an der Nordseeküste haben von dem Jahrhundert-Sommer profitiert. Neben dem Sommer gibt es noch eine weitere Hochsaison: zwischen Weihnachten und Silvester.

Mich verschlug es Anfang Dezember auf die längste ostfriesische Insel, die man 1-Mal am Tag mit dem Schiff aus Norddeich erreichen kann. Trotz des eher miesen Wetters vor die Vorfreude groß – immerhin wollten 3 ruhige Tage mit frischer Nordseeluft genossen werden.

Juist in der Vorweihnachtszeit bedeutet aber auch, dass sehr viel Restaurants, Kneipen oder Läden geschlossen haben, schließlich müssen sich die Betreiber und Angestellten von der Sommersaison erholen und Kraft für das Weihnachtsgeschäft zu sammeln.

Wenn man sowas vorher weiß, kann man sich darauf einstellen, immer bieten die noch geöffneten Restaurants und Kneipen noch genügend Abwechslung, um schöne Tage auf der Insel zu verbringen.

Die Nase im Nordsee-Wind

Wer die Natur auf Juist nicht nur mit dem Rad erkunden oder am Strand erleben möchte, sollte unbedingt an einer Achtsamkeits-Wanderung zu den Kraftorten auf Juist mit Astrid Anbu Witschorke teilnehmen. Gut eingepackt und gegen das Wetter geschützt läuft man u.a. über den Otto-Leege-Pfad und mit etwas Glück trifft man auch auf Feen, Zwerge und Kobolde.

Wer vor dem Weihnachtstrubel noch ein paar entspannte Tage verbringen möchte und dabei das vielleicht nicht ganz sonnigste, norddeutsche Wetter in Kauf nimmt, sollte unbedingt über eine Fahrt auf die längste ostfrisiesche Insel nachdenken.

Kurverwaltung Juist
Strandstr. 5 • 26571 Juist
Postfach 1464 • 26560 Juist  
Tel. +49 (0)4935 809800
service(at)juist.de
www.juist.de

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.